Tauchgebiete

Das Rote Meer ist unter Tauchern seit vielen Jahren sehr beliebt. Nicht nur Hurgada und Sharm el Sheik ziehen jährlich Touristen an. Auch viele kleinere Orte entwickeln sich schnell, stecken aber touristisch noch in den Krabbelschuhen. Besonders Tauchsportler interessieren sich für die abgelegenen und unberührten Gegenden, weil die Tauchgebiete umso interessanter und artenreicher sind, desto weniger sie von Tourismus erschlossen und möglicherweise schon geschädigt sind. Hier einige Tipps für die nächste Reise ans Rote Meer, das das ganze Jahr über Temperaturen hat, die zum Tauchen einladen.

El Quesir
Die Hotels und Tauchbasen von El Quesir liegen außerhalb der kleinen Stadt und sind noch nicht besonders zahlreich. Hier gibt es entlang der Küste ein sogenanntes Saumriff, das es den Tauchern ermöglicht, die meisten Tauchgänge vom Land aus zu machen. Entferntere Plätze werden dann mit einem Jeep besucht, statt mit dem Boot. Entlang der Riffe gibt es vergleichsweise weniger Fische als zum Beispiel in Hurgada, aber die außergewöhnliche Topografie des Saumriffs ist eine besondere Erfahrung.

Safaga
Etwa 30km südlich von Hurgada liegt die kleine Hafenstadt Safaga, die wesentlich ruhiger ist, als das geschäftige und überfüllte Hurgada. Tauchausflüge werden hier fast ausschließlich vom Boot aus unternommen. Safaga bietet um die 30 Tauchplätze an, denen man anmerkt, dass hier schon früh Maßnahmen zum Schutz der Riffe ergriffen wurden, die ihre Wirkung nicht verfehlt haben.

El Gouna
Dieser eigens für den Tourismus gegründete Ort liegt einige Kilometer nördlich von Hurgada. Gemeinsam mit den Hotels wurde auch eine Lagune künstlich geschaffen, die also kein gewachsenes Riff bildet. Hier gibt es viele gut ausgestattete Tauchschulen, die jedoch meist Plätze in der weiteren Umgebung mit dem Boot ansteuern. Die Anreise kann zum Teil bis zu zwei Stunden dauern. Tagesausflüge sind die Regel.

Marsa Alam
Die Region um Marsa Alam, das 250km südlich von Hurgada an der ägyptischen Küste liegt und das seit 2001 über einen kleinen Flughafen verfügt, ist noch nicht lange touristisch erschlossen. Daher sind die Tauchplätze vor Marsa Alams Küste noch zum großen Teil unberührt. Tauchgänge sind hier an vielen Stellen vom Land aus möglich, die einzelnen Tauchbasen bieten Bootsausflüge an. Hier gibt es die berühmten Tauchplätze Elphin Stone und Shaab Samadai, die jedoch nicht für Anfänger geeignet sind.

Dahab
Dahab liegt nördlich von Sharm El Sheik und übt wegen der besonders anpruchsvollen Tauchplätze eine große Anziehungskraft auf fortgeschrittene Taucher aus. Hier gibt es Tauchplätze, die bis zu 60 Meter tief liegen und daher nur für Tec-Taucher erreichbar sind. Wer spezielle Kurse für Nitrox oder Höhlentauchen belegen will, der wird in Dahab viele Angebote finden.

Aqaba
Nicht nur Ägypten hat Tauchplätze am Roten Meer zu bieten. Auch der jordanische Urlaubsort Aqaba hat sich in den letzten Jahren zum Touristen- und Taucherzentrum entwickelt. In der Umgebung gibt es etwa 30 Tauchplätze, die entweder vom Land aus oder mit dem Boot in wenigen Minuten erreichbar sind. Ein besonderer Tauchplatz ist Cedar Pride, wo ein libanesisches Frachterwrack versenkt wurde, um Korallen anzusiedeln. Seit 1999 gibt es auch einen Panzer, der vor der Küste auf nur sechs Metern Tiefe versenkt wurde, der eine ausgefallene Kulisse für Taucher und Schnorchler bietet.